Des weiteren wirst du während der Kur mit einigen Entgiftungs-Erscheinungen zu kämpfen haben. Je nach dem, wie schlecht oder gut du dich vorher ernährt hast, wirst du mehr oder weniger damit zu kämpfen haben. Sollten diese Symptome dann aber zu stark werden oder sollte sich diese ganze Sache hier nicht mehr gut anfühlen, bitte hör auf damit und sprich noch mal mit deinem Arzt ab, ob diese Kur sinnvoll für dich ist.


Wenn du dauerhaft unter Druck stehst, dann stört dieses deine Hormonbalance und dein Körper klammert sich an seine Fettreserven. Zu einem Abnehmprogramm gehört die Entspannung also dazu. Gönne dir kleine Pausen im Alltag, in denen du zur Ruhe kommen und mehr Gelassenheit für den Tag entwickeln kannst. So bleibt dein Hormonhaushalt im Gleichgewicht.
Omega-3-Fettsäuren sind mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Sie kommen ausschließlich in tierischen Produkten vor, vor allem in fetten Kaltwasserfischen (Hering, Lachs, Makrele, Thunfisch) mit Grünfutter aufgezogenen Rindern und Wildfleisch. Ihre Vorläufer finden sich auch in Raps- und Leinöl, Walnüssen und grünem Blattgemüse. Essen Sie mehr Omega-3-Fettsäuren, es erhöht das "gute" HDL-Cholesterin und senkt somit Risiko für Herz- und Hirninfakte deutlich.
Anders hingegen das viszerale Fett – unser inneres Bauchfett. Dieses Fettgewebe befindet sich in der Bauchhöhle und umschließt innere Organe, wie zum Beispiel Leber, Darm und Bauchspeicheldrüse. Erst ab einem bestimmten Wert ist es durch einen größeren Bauchumfang zu sehen. Das innere Bauchfett dient dazu, die Organe zu schützen. Außerdem dient es als Energiereserve bei Nahrungsmangel. Durch seine Hormonproduktion ist es auch äußerst aktiv im Stoffwechsel, es verhält sich wie ein aktives Organ. Es schickt chemische Botenstoffe, die Werte wie Blutzucker oder Blutfettwerte beeinflussen. Ein Übermaß an Bauchfett bringt den Stoffwechsel aus dem Gleichgewicht und fördert Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs. Darum ist es wichtig, das Bauchfett zu reduzieren.

Hier gibt es mit Sicherheit keine Regel, die für jeden zutreffen würde. Auch hängt das schnelle Zunehmen ja nicht davon ab, wie viel man pro Woche abgenommen hat, sondern davon, wie man sich dauerhaft ernährt und wie viel man sich bewegt. Bei einer dauerhaft gesunden Ernährung nimmt man anfangs bis zum Normalgewicht ab und hält dieses Gewicht dann problemlos.
Ein weiteres Experiment beweist, dass ein aus einzelnen Lebensmitteln bestehendes Gericht, zu dem ein Glas Wasser getrunken wird, weniger gut sättigt als ­dieselben Zutaten zu einer Suppe püriert. Offenbar verweilt eine Suppe länger im Magen. Wenn noch etwas Fleisch oder Fisch darin ist, hält die Sättigung noch länger an – verantwortlich ist eine Hormon­ausschüttung nach dem Proteinkonsum.
Dass es aufstößt, kam bei mir nicht vor, vielleicht liegt es an meinen Gewohnheiten (morgens nüchtern, kurz darauf Eiweißshake). Vielleicht findest du einen Weg, wie es funktioniert. Auch die Menge kann einen Unterschied machen. In meinem Artikel über Lachsöl habe ich ja von einem Cocktailglas gesprochen. Die Omega-3-Menge liegt irgendwo bei einem halben bis 3/4-Glas, aber wenn man Probleme hat, dann vielleicht in kleineren Dosierungen einnehmen. Man kann ja auch versuchen, das Öl irgendwo "versteckt" im Essen unterzubringen, z.B. in Smoothies, normalen Gerichten usw. Dann muss die Menge aber so gering sein, dass es nicht stört. Kann man aber mit etwas Geschick erreichen. Gerade bei Eiweißshakes kann es klappen, da wird der Geschmack zwar verzerrt, aber der Ekel ist weitestgehend raus, wie ich finde... schmeckt dann zwar nicht so wie ein normaler Eiweißshake, aber auch nicht so schlimm wie das pure Fischöl. Probiere mal einige dieser Dinge aus, bis du eine für dich passende Lösung hast.

Stellen Sie sich aufrecht hin. Ein Bein platzieren Sie vor sich, das andere Bein hinter sich. Spannen Sie jetzt Ihren Hintern an und verlagern Sie Ihr Gewicht auf Ihren hinteren Fuß. Atmen Sie dann langsam drei Sekunden lang ein, heben Sie dabei mit der Atmung Ihre Arme über Ihren Kopf. Danach atmen Sie für sieben Sekunden lang stark aus und spannen dabei Ihre gesamte Muskulatur an. Machen Sie die Übung mindestens zwei Minuten. Sie halten bis zu zehn Minuten durch? Umso besser! Im Video sehen Sie, wie es geht.
Bringen Sie Spannung in Ihr Ausdauertraining. Nehmen Sie einfach einen Globus oder eine Weltkarte und tippen Sie mit geschlossenen Augen drauf. Landen Sie im Wasser, gehen Sie schwimmen oder rudern, bei ebenen Landstrichen joggen. Gebirgszüge führen Sie zu Indoor-Cycling oder an den Heimtrainer, eisige Regionen in die Loipe, alternativ in die Inline-Skates.
Fleisch und Fisch dagegen solltet ihr nicht täglich essen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt, nicht mehr als maximal 600 Gramm Fleisch pro Woche zu essen - egal, ob ihr Gewicht verlieren wollt oder nicht. Möchtet ihr gesund abnehmen, dann bevorzugt mageres Fleisch wie Geflügel und magere Stücke von Schwein und Rind, zum Beispiel Filet. Achtet auch bei Wurstwaren auf fettarme Varianten. Dazu gehören Kochschinken oder Putenbrust. Sehr fettreich ist dagegen Salami oder Leberwurst. Fisch ist reich an gesunden Omega-3-Fettsäuren und Jod. Die DGE empfiehlt zwei Portionen pro Woche, idealerweise fettarme Seefische wie Kabeljau oder Scholle.
Schwimmen: Schwimmen gilt als eine der besten Sportarten zum Fettabbau. Außerdem ist sie sehr gelenkschonend und daher vor allem für Übergewichtige zu empfehlen. Brust- und Rückenschwimmen sind für das Ausdauertraining ideal. Wählen Sie ein moderates Tempo, damit Sie auch beim Schwimmen nicht so schnell aus der Puste kommen. Ziel: Dreimal pro Woche trainieren. Dabei verbrauchen Sie 500 bis 800 Kalorien pro Stunde.
Da exportierts sich für die britische Industrie gleich besser, eines der großen Probleme (der zu starke Pfund-Kurs) den die Briten innerhalb der EU / des Euroraumes so kaum lösen konnten. Und die "einfachen" Briten? Die müssen wohl oder übel auf den einen oder anderen Urlaub in Spanien verzichten, eher britische Waren als solche aus der EU kaufen - und dann wirs schon weitergehen! Für mich sieht das eher nach einem kalten Kalkül der neuen Regierung aus - und das ist sogar währungs- und wirtschaftspolitisch sinnvoll. Allerdings stehen auf der Minusseite die britischen Auslandsschulden, da fehlt jetzt noch eine moderate Inflation gegnüber dem Euroraum. Zahlen wird so die wirtschaftliche Wende der "kleine Mann" in GB und die britischen Vermögen - aber darüber bitte kein Wehgeklage, das ist bei uns in Deutschland exakt das gleiche (nur nicht für unsere Entwicklung sondern zum Nutzen und Frommen der Schuldenmeister ITA, GR etc.)!
Die Broca-Formel definiert das Normalgewicht. Die Körpergröße in Zentimetern minus 100 ergibt das Normalgewicht in Kilogramm. Wenn das tatsächliche Gewicht mehr als zehn Prozent darüber liegt, so wird die betreffende Person als übergewichtig bezeichnet. Geht das tatsächliche Gewicht mehr als 20 Prozent über das Normalgewicht hinaus, spricht man von Fettsucht oder Adipositas.
Praktiker der TCM behandeln hohe Cholesterinwerte mit Samt Geweih. Die Theorie ist, dass Samt-Extrakt hilft Filter Cholesterin aus dem Blut. Forschung in Russland durch MP Soshnianina durchgeführt zeigt, dass Tierversuche für den Cholesterinspiegel zeigt an, dass Samtgeweih Alkohol-Extrakte reduzieren den Cholesterinspiegel in allen Systemen mit Ausnahme der Nieren, wie von Nutrition Science News berichtet.
Das Thema Gewicht und Abnehmen ist eine unendliche Geschichte - ganz einfach, weil eine komplette Industrie davon lebt! Daher wird es auch immer wieder neue und "sensationelle" Diäten geben. Thema abnehmen: Die Sache ist ganz einfach: Weniger Energie, sprich Kalorien zu sich nehmen als man verbrennt! Also Ernährung umstellen und / oder Sport treiben! Man bemerkt immer deutlicher, dass es unerheblich ist, was man zu sich nimmt. Ein Amerikaner, der sich nur von "Junkfood" ernährte, jedoch die Kalorien einschränkte, erreicht Blutdruck- Blutzucker-,Cholesterinsenkung u.s.w. Gesundheit: Merke - die Superlative stimmen nie! "Nur" und "ausschliesslich" ist immer falsch! Wichtig ist eine ausgewogene Ernährung mit allen Vitaminen und Spurenelementen! Und Lowcarb: Ich hoffe, Sie haben gute Nieren!
×